Der Paso Fino stellt sich vor

Die unterschiedlichen Typen

Nachfolgend werden hier die verschieden bezeichneten Typen der Paso Finos aufgeführt und erklärt. Die einzelnen „Kategorien“ sind nicht als Qualitätsmerkmal anzusehen, sondern zeigen lediglich die jeweilige Veranlagung des Pferdes und die zum Teil auch unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten. Jeder sollte die Möglichkeit haben, die unterschiedlichen Typen kennen zu lernen, um entscheiden zu können, welcher Typ ihm/ihr am meisten liegt. Hierbei ist immer wichtig, die eigene reiterliche Veranlagung und Vorlieben zu kennen und sich klar zu machen, wie man seinen Paso Fino einsetzen möchte.

Pleasure

Pferde diesen Typs zeigen einen lockeren, taktklaren Tölt am lockeren Zügel bei mäßiger Versammlung. Auch bei diesen Pferden sollte es jedoch möglich sein, den Tölt vom Paso Corto (vergleichbar mit der Geschwindigkeit des Arbeitstrabs) bis hin zum Paso Largo (verstärktes Tempo) zu zeigen. Beim Paso Corto ist der Raumgriff eher mittel und die Vorwärtsbewegung entspannt und gleichmäßig. Der Pleasure-Typ ist wahrscheinlich für den Freizeit- und Wanderreiter der geeignetste, da dieser durch das meist ausgeglichene Temperament und die Rittigkeit sowie das kräfteschonende lockere Tölten lange Ritte zum wahren Vergnügen machen. Allerdings gibt es natürlich auch beim Turnier gezielte Pleasure Prüfungen, so dass dieser Typ auch für den ambitionierten Reiter durchaus geeignet ist.

Performance

Auch Performance-Pferde zeigen den Paso Corto und Paso Largo. Allerdings wird hier, im Unterschied zum Pleasure-Typ, mehr Wert auf Versammlung, Aufrichtung, Temperament und Präsenz gelegt. Pferde diesen Typs haben meist sehr viel Vorwärtsdrang und mitunter auch ein etwas überschäumendes Temperament. Die Bewegungen im Tölt sind akzentuierter mit stärkerer „Hock-Action“, der Bewegung der Hinterhand und benötigen somit auch mehr Energie des Pferdes, als dies z.B. beim Pleasure-Typ der Fall ist. Für einen eher fortgeschrittener Reiter, der ein sensibles, temperamentvolles Pferd mit viel Gehwillen mag, ist ein Pferd dieses Typs bestens geeignet.

Classic Fino

Der Classic Fino soll eine sehr gute Aufrichtung, ein Höchstmaß an Versammlung sowie Temperament zeigen. Anders als beim Pleasure- oder Performance-Typ werden Classic Finos in einem Tempo Tölt bei möglichst schnellem Rhythmus, jedoch geringstem Raumgriff gezeigt. Nur wenige Pferde zeigen eine natürliche Veranlagung und Talent zum Classic Fino. Dieser Typ darf wohl als DAS Show-/Turnierpferd betrachtet werden und benötigt einen fortgeschrittenen Reiter, der Spaß daran hat, ein sehr temperamentvolles, sensibles Pferd zu reiten und auf Turnieren oder Veranstaltungen zu zeigen.

Weitere Typen, die sich jedoch vor allem in Kolumbien etabliert haben, sind:

Trochador oder Trocha y Galope

Der Trocha wird hier als Trabtölt bezeichnet. Man kann diese Gangart gut wahrnehmen, da ein Pferd im Trocha sich anhört wie “tras...tras...tras...tras...”. Dieser Trabtölt, ist bei einem guten Pferd ebenso weich zu sitzen wie der Tölt. Der Galopp ist idealerweise ein runder Dreischlagrhythmus.

Trote y Galope

Pferde diesen Typs sind meist etwas größer als Paso Finos. Die Gänge sind sehr elastisch und der Körperbau athletisch. Wie auch beim Paso Fino soll der Hals stark ausgeprägt und muskulös sein. Sie verfügen über viel Dynamik und Temperament, sind dabei jedoch auch leichtrittig und menschenbezogen. Trote als auch Galope werden bei guter Versammlung gezeigt.