Der Paso Fino stellt sich vor

So präsentiert er sich

Der Paso Fino ist ein Pferd mit einem Stockmaß zwischen ca. 1.40 m und 1.55 m. Er hat idealerweise einen korrekten Körperbau mit eher zierlichem, trockenem Fundament, harten Hufen, die nicht zu groß sein sollen sowie mit stabilen, kurzen Fesseln. Die guten Proportionen sowie die enorm gute Knochendichte machen ihn trotz seiner eher geringen Größe zu einem äußerst belastbaren Pferd. Als eher spätreifes Pferd erreicht der Paso Fino oft erst im Alter von ca. 6 Jahren seine endgültige Größe. Das Erscheinungsbild ist sehr edel, mit einem schönen Kopf mit möglichst geradem Profil, wachen Augen, einem gut aufgesetzten und muskulösen Hals. Die Oberlinie besteht aus einem ausgeprägtem Widerrist, harmonisch gerundeter Kruppe und, für viele erst einmal gewöhnungsbedürftig, einer gerundeten, jedoch stark abfallenden Kruppe mit tiefem Schweifansatz. Das Idealbild wird durch das Tragen des Schweifes in Form einer Fahne abgerundet. Anders also als z.B. beim Araber soll der Schweif nicht erhoben getragen werden. Er kommt in allen Farben, auch als Schecke oder anderen besonderen Farbvarianten vor, so dass wirklich jeder seine Traumfarbe wählen kann. Der Paso Fino soll über „Brio“ verfügen. Hierbei versteht man das Zusammenspiel zwischen Temperament, Dynamik, Kraft und Energie. Brio ist dem Pferd angeboren und lässt sich nicht anerziehen. Dynamik, hingegen entwickelt sich mit der Zeit, in der das Pferd reift und sich auch körperlich entwickelt.

Wie wird der Paso Fino bei uns gehalten

Obwohl viele Pferde aus den wärmeren Regionen der USA importiert werden, akklimatisieren sie sich erstaunlich schnell. So kann man sie ohne Weiteres Robust und sogar während des Winters im Offenstall halten. Wichtig ist dabei, wie bei anderen Rassen allerdings auch, dass ein geschützter, trockener und zugfreier Unterstand zur Verfügung steht. Der Paso Fino braucht eine angepasste Fütterung, ist aber in der Regel eher leichtfuttrig. Eiweißüberschüsse sollten selbstverständlich vermieden werden und das Anweiden im Frühling sollte auf jeden Fall behutsam erfolgen.